Bandgeschichte

Entstehung der Band "Cheb"

Gründung » Für die Weltfestspiele 1973 in Berlin wollte der Kreis Bitterfeld ein Programm auf die Beine stellen und brauchte eine Jugendband. Diese wurde im Februar 1972 auf Initiative des Kulturpalastes "Wilhelm Pieck" Bitterfeld, vertreten durch Reiner Waag und Joachim Eichhorn und den Gründungsmitgliedern Rainer "Schmidi" Schmid, den Brüdern Lothar "Prontus" und Wilfried "Fiffi" Heidermann und Edgar "Edde" Ballandat, ins Leben gerufen.

Bandfoto aus dem Archiv

Bandname » Den Musikern wurde jede verfügbare Unterstützung zugesagt und wie damals üblich, war natürlich auch eine Bedingung damit verbunden. Im Namen der Band sollte irgendein Bezug zum Chemiekombinat Bitterfeld vorhanden sein. Also kam man auf den Namen "cheb" Chemiekombinat Bitterfeld.

Besetzung » Jeder kannte noch einige Musiker und schon war die gewünschte Besetzung mit acht Mann beisammen. Viele Musiker kamen vom damaligen Singeklub Wolfen und vom Blasorchester des VEB Filmfabrik Wolfen.

Gründungsmitglieder

Rainer "Schmidi" Schmid
(Bandleader) Saxophon, Querflöte, Keyboard, vocal
Edgar "Edde" Ballandat
leadvocal, Gitarre
Wilfried "Fiffi" Heidermann
Leadgitarre, vocal
Lothar "Prontus" Heidermann
Bass
Hans "Hansi" Roßdeutscher
Keyboard, Tenorsaxophon, Klarinette, vocal
Rolf " Pischi" Pisczcan
Trompete
Reinhard "Bruno" Zink
Posaune
Gerd "Gerti" Ulbrich
Drum

Vorbereitungen » Es wurde dann die Musikrichtung besprochen, Titel wurden ausgesucht und die regelmäßigen Proben konnten beginnen. Der Kulturpalast Bitterfeld stellte den John Schehr-Saal am Sportplatz in Greppin als Proberaum zur Verfügung. Da keiner der acht Musiker einen Verstärker oder ein Mikrofon besaß, wurde auch das vom Kulturpalast Bitterfeld bereitgestellt.

Erster Auftritt » Geprobt wurde immer Mittwoch Abend und Sonntag Vormittag. Nach einem reichlichen dreiviertel Jahr Probenarbeit wurde es Zeit, die ersten Muggen zu meistern. Die erste Mugge fand am 08.12.1972 bei Stockmanns (Anhaltiner Hof) in Bobbau statt.

Bandfoto auf der Bühne